Amiga Hard & Soft - A600

A600 - Speichererweiterung mit Extras: A604

Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

Anzeige des freien Chip-RAM im Titel der WorkbenchWerkseitig wurde der Amiga 600 mit 1MB Chipram ausgeliefert. Dies reichte 1992 zwar für nahezu alle Disketten-Spiele und die einige einfache Anwendungen, aber eben nicht für alle. Auch Commodore wusste dies und bot die A601-Erweiterung an. Auf der Unterseite eines jeden Amiga 600 befindet sich eine kleine Klappe, welche schraubenlos geöffnet werden kann und somit einen passenden Erweiterungs-Steckplatz freigibt. Steckt hier eine kleine Platine, so sollte der A600 insgesammt 2MB Chipram und eine Akku gepufferte Uhr haben. Heute gibt es Erweiterungen, die mehr können - um eine solche geht es hier....

Kleines Trap-Door 1x1

Die eben beschriebene Klappe im Unterboden des Rechners nennt man Trap-Door und für den dahinter befindlichen  Steckplatz gab es natürlich nicht nur die vom Commodore vertriebene Erweiterung, sondern auch entsprechende nachbauten von Dritthersetllern. Die Firma Individual Computers bot z.B. eine Version in sehr kleiner Bauform, die nicht nur das zusätzliche 1MB Chipram und eine Uhr zur Verfügung stellte, sondern dem Amiga 600 auch den vom A1200 bekannten Clockport spendierte. Letzterer wird z.B. von anderen Erweiterungen, wie Sound- und Schnittstellenkarten genutzt. 

Commodore Amiga 600 mit Netzteil und Maus

Mit der Entwicklung eines internen Flicker-Fixers für Amiga-Computers mit OCS- und ECS-Chipsatzgrafik ersetzte Individual Computers das bisherige Modell der Speichererweiterung. Dieser A603 genannte Nachfolger hatte einen Sockel für besagten Flicker-Fixer. Die Kombination aus A603 und Flicker-Fixer ("Indivision ECS") forderte einen hohen Tribut: Das Diskettenlaufwerk des Amiga 600 musste aus Platzgründen weichen.

Die "Trap-Door" des Amiga 600

Im Jahr 2011 beseitigte Jens Schönfeld von Individual Computers diese Schwachstelle mit der überarbeiteten A604 Erweiterung.

Einbau der A604

Theoretisch könnte man die A604 wie alle ihre Vorgänger einfach nur in den Trap-Door-Steckplatz schieben. Auf diese Weise würde man sofort in den Genuss von 2MB Chipram und Akku gepufferter Echtzeituhr (für letztere wird eine kleine Knopfzelle benötigt) kommen.

Offene Trap-Door: Die A604-Erweiterung im Amiga 600

Wer auch einen der beiden(!) Clockports nutzen oder eine einen Indivision ECS installieren möchte, kommt um das Öffnen des  kompletten Amiga nicht herum.

Unterseite des A600 - Zum öffnen die Markierten Schrauben lösen

Hier ein Bild vom geöffneten A600. Der Trap-Door-Steckplatz ist gut zu erkennen - hier OHNE die A603.

A600 mit freiem Trap-Door-Steckplatz (unterhalb Disk-LW)

Der A604 im folgenden Bild fehlt u.a. noch die Knopfbatterie für die Uhr.

Die A604 im Trap-Door-Steckplatz

Die leere IC-Sockel am unteren Ende ist absichtlich schräg eingelötet. Hier kann ein Indivision ECS Flicker-Fixer eingesetzt werden.

Blick auf den Sockel für den Indivision ECS

Die Knopfzelle des Typs CR1220 für die Echtzeit-Uhr wird in den Halter zwischen den beiden Clockports eingelegt.

Die Knopf-Batterie sitzt zwischen den beiden Clockports

Eine weitere Besonderheit der A604 ist die im Lieferumfang befindliche Riser-Card für den zweiten Clockport. Nebenbei ist dieser zweite Clockport 60% schneller als der erste (Herstellerangabe).

Fertig montiert: Die Clockport-Riser-Card der A604

Der Amiga 600 hat nun doppelt so viel Chipram und ist somit noch besser für die Workbench 3.1 gerüstet.

Amiga 600 am Commodore 1085s Farbmonitor

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren