Amiga Hard & Soft - A1200

A1200 - PCMCIA Netzwerk

Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

Gleich zu Beginn meines Amiga-Retro Projektes war es mir wichtig, dass der Amiga irgendwann Bestandteil meines LAN (Local Area Network) werden würde. Aus diesem Grund kümmerte ich mich frühzeitig um die Beschaffung entsprechender Hardware - diese arbeitet sowohl mit dem A1200, als auch mit dem A600 zusammen.

Commodore Amiga 1200

Als der Amiga 600 und 1200 auf den Markt kam, war der PCMCIA-Standard noch sehr Jung, was mehrere Dinge zur Folge hatte:
• 1. Der Anschluss im Amiga entspricht nicht dem letztlich verabschiedeten Standard der PCMCIA-Spezifikation.

• 2. Es gab damals kaum Hardware für diesen Anschluss

• 3. Die wenige Hardware war damals sehr teuer, weshalb es kaum Amiga-Zubehör für diesen Steckplatz gab und gibt.

• 4. Der Steckplatz des A1200 hat einen kleinen Hardwarefehler, der aber leicht durch Software (wahlweise auch mit Hardware) behoben werden kann.


3Com Etherlink III - 10MBit-Ethernet-Karte für den PCMCIA-Steckplatz

Um zusammenfassend auf die ersten drei Punkte einzugehen möchte ich mit Freude darauf hinweisen, dass es heute für sehr schmales Geld (unter 10EUR beim bunten Auktionshaus) Netzwerkkarten für den PC-Card Steckplatz gibt.

Irgendwann haben die Marketingleute vermutlich verstanden, dass man dem typischen Discount-Markt-Kunden wohl kaum so einen Zungenbrecher, wie PCMCIA zumuten kann, weshalb der Steckplatz schlicht in CardBus umgetauft wurde.
Diese Bezeichnung kam etwa zeitgleich mit den 32Bit-Karten, womit wir in unserem heutigen Schnäppchenglück auf den ersten Stolperstein stossen:
Im Amiga funktionieren nur 16Bit-Karten (also die mit dem PCMCIA im Namen - das weiss bloss keiner, weshalb wir jetzt bei PC-Card bleiben! So!)
Beinahe ausnahmslos trifft dies auf 10MBit Netzwerkkarten zu, was die Zahl der verwendbaren Karten leider etwas einschränkt, zumal so mancher potentielle Verkäufer seine alte PC-Card lieber wegwirft, statt für 1,50 Euro (abzüglich Gebühren) das Teil zur Post zu tragen.

Die 10MBit-Karten haben (zumeist) einen weiteren Nachteil: Da sie oft die Technik für den früher beliebten Coax-Anschluss beherbergen, zerrt an dem filigranen, schmalen Anschluss der PC-Card ein unförmiger Kunsstoffkasten - Glück hat, wer eine Karte mit reinem 10BaseT-Stecker bzw. -Buchse ergattert.

Verbindungsbox der 3Com Etherlink III mit BNC- und RJ45-Anschluss

Das ich mich für eine Lösung von 3Com entschieden habe, war - unabhängig davon, dass es Amiga-Treiber für diese Karten gibt - eine Entscheidung aus ideellen Gründen:

• 1. 3Com stand schon in den frühen 80er Jahren für gute Netzwerkprodukte und entwickelte bereits in den späten 80ern Lösungen für 68k-Systeme.

• 2. Wer in den 90er Jahren etwas auf sich hielt, verwendete Modems von USRobotics (oder Zyxel) - das waren tolle Produkte. USRobotics gehörte später zu 3Com.


Im Aminet findet man neben dem 3Com-Treiber noch das Cnet-Device, welches sehr viele Ethernetkarten unterstützt. Um den "Reset-Bug" des Amiga PCMCIA Port zu beheben, gibt es drei mir bekannte Möglichkeiten:
• 1. selber Löten (z.B. mal hier oder im Aminet schauen)

• 2. kleines Stück Hardware kaufen (z.B. bei AmigaKit)

• 3. Zwei Befehle installieren: CardReset und CardPatch.

    • 3a. Beide Befehle nach Sys:c/ kopieren
    • 3b. Oben in die Startup-Sequence diese zwei Zeilen einfügen:
        C:CardReset TICKS 50
        C:CardPatch

Die Netzwerk-Karte wird in den PCMCIA-Steckplatz des Amiga gesteckt

Theoretisch gibt es zwar auch WLAN-Karten, die man am Amiga betreiben kann, aber von denen halte ich persönlich nicht viel, da hier keine WPA- bzw. WPA2-Verschlüsselung unterstützt wird, man sein WLAN also empfindlich schwächen müsste, um den Amiga "mit rein" lassen zu können.

Ich möchte meinen letzten Satz noch mal bildlich unterstreichen: Die veraltete WEP-Verschlüsselung ist so lächerlich (un)sicher, wie 'nen Fahrradschloss für 5EUR vom Grabbeltisch...
Oookeeeeyyyy, wir machen 7,95EUR* daraus, wenn es die 128Bit WEP-Verschlüsselung ist ;-)

Wer unbeding WLAN benötigt, kann auf eine recht elegante Hardware-Lösung zurück greifen, welche man mit der Ethernetkarte kombinieren kann (siehe auch hier).

3Com Etherlink III im Amiga 1200

*= Nur solange der Vorrat reicht.

Kommentare  

 
#3 JoachimA 2012-10-16 13:00
Hallo Ernie, danke für deine ausführlihe Antwort, hat mir geholfen. Mal sehen, wie ich das hingebastelt bekomme, als erstes werde ich mal nach PCMCIA Karten ausschau halten und mir ein entsprechendes Kabel besorgen,

schönen Gruss,
Joachim
Zitieren
 
 
#2 ERNIE 2012-09-27 16:10
Hallo Joachim, wenn Du ein geschirmtes Netzwerkkabel nimmst, darf dies tatsächlich bis zu 100m lang sein. Geschirmt ist eh immer besser. Diese "UTP"-Kabel taugen bestenfalls dafür einen Drucker an einen direkt daneben stehenden Switch zu hängen.
Mit einem Cat.5e-Kabel (FTP) bist Du schonmal gut beraten. Cat.6 -Kabel kosten mittlerweile auch kaum mehr (Händler-Preise vergleichen!) und sind für die nahe Zukunft gerüstet - für nen alten Amiga ist Cat.6 allerdings leicht übertrieben. ;-)

Von PCMCIA-WLAN würde ich bei alten Amigas eher abraten.
WENN schon WLAN, dann über eine Bridge (wie im Artikel erwähnt). Wo man problemlos Kabel legen kann, ist ein Kabel aber IMMER besser.
Zitieren
 
 
#1 JoachimA 2012-09-26 21:20
Hallo Ernie, ist eine interessante Sache mit der Netzwerkkarte an PCMCIA. Habe da mal eine Frage, wie lang darf ungefähr ein Netzwerkkabel sein, damit die Daten da noch sicher bei der Gegenstelle ankommen? - Hintergrund ist der, meine Mutter hat auch einen A 1200, der aber im Erdgeschoss steht, meine Internetverbind ung ist aber im Dachgeschoss. Möchte ihr gerne auch mal Netzzugang spendieren, oder muss ich da WLan anPCMCIA nehmen?

Gruss Joachim
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren